Regenerative Energie

Solaranlagen, Pelletsheizung, Wärmepumpen

Mit regenerativen Energien heizen Sie sparsam und umweltfreundlich, denn der CO2-Ausstoß Ihrer Heizungsanlage wird reduziert. Um den Primärenergiebedarf weiter zu senken, werden häufig ergänzend zur Zentralheizung, die mit Öl, Gas oder Pellets befeuert wird, Solaranlagen, Wärmepumpen installiert.

Sonnenschein kostet nichts – Solarthermie und Photovoltaik
Mit einer Solarthermieanlage können Sie im Jahresmittel ca. 60% der zur Warmwasserbereitung notwendigen Energie gewinnen. Sie benötigen weniger Öl, Gas oder Pellets, entlasten so die Rohstoffvorkommen und belasten die Luft mit weniger CO2.

Wärmegewinnung aus nachwachsenden, heimischen Rohstoffen – Pelletsheizung
Vollautomatische Pelletsheizungen sind komfortabel und ideal zur Kombination mit Solarspeichern und -Kollektoren geeignet, weil sie die solare „Deckungslücke“ im Winter ausgleichen. Die Pellets werden aus gepressten Säge- und Hobelspänen ohne chemische Bindemittel hergestellt. Sie besitzen einen ausgezeichneten Heizwert und verbrennen umweltschonend.

Wärme von draußen – Wärmepumpe
Eine Wärmepumpe ist ein spezielles Klimagerät, das zum Heizen verwendet wird. Der Kältekreislauf funktioniert dann genau umgekehrt wie beim Kühlen: Das umweltfreundliche Kältemittel nimmt eine bestimmte Menge Wärme aus der Umgebung auf und transportiert sie in den Wohnraum. Selbst bei tiefen Temperaturen kann der Außenluft noch Wärme entzogen werden.